Überspringen zu Hauptinhalt

Jessas, Maria und Josef

So lautet der Titel eines Buches, dessen Lektüre mich zurzeit fesselt. Geschrieben ist es von Rainer Maria Schiessler, Pfarrer einer der grössten Gemeinden in der Münchner Innenstadt. Er, der wie ich jahrzehntelang in der Pfarreiarbeit steht und somit den Wandel in der Gesellschaft und im kirchlichen Alltag miterlebt, spricht mir aus dem Herzen. Seine kritischen Beobachtungen und seine Gedankengänge zu einer zeitgemässen Pastoral spornen mich zum Nachdenken an und eröffnen mir neue Perspektiven.

Eine Kostprobe aus seinem Buch

«Das Leben leben bedeutet mit der Zeit gehen, sich verändern, wandeln – nicht starr werden, brechen und spurlos verwehen. Wandlung ist ein Grundprinzip des Lebens. Das gilt für das Individuum wie für Organisationen. Für Gesellschaftssysteme, Parteien. Und auch die Kirche. Wir wachsen an der Zeit – oder vergehen. Dieses Prinzip zwingt uns Menschen ständig, unseren Kurs zu überprüfen und gegenzusteuern, wo es unser Leben gefährdet.» – «Wann endlich finden wir den Mut, all den über viele Jahre angesammelten Ballast abzuwerfen? Den alten, abgenutzten Lebensentwürfen den Rücken zu kehren und sich ohne umzuschauen mutig dem Neuen zuzuwenden, dem Unbekannten mit all seinen Chancen und Abenteuern? Warum zögern wir? Und warum tun wir es so spät? Oft zu spät? Unter Zwang – statt  unsere Zukunft selbst zu gestalten?  – Geh mit der Zeit – sonst gehst du mit der Zeit! So sagte mein Vater. Und wie recht er damit gehabt hat!»

Die veränderte Situation in der Gesellschaft und das veränderte Lebensgefühl der Menschen ist eine Herausforderung an uns, die wir die Kirche vor Ort mitgestalten, die Strukturen der konkreten Pfarreiarbeit zu überdenken und zu versuchen, da und dort neue Wege zu gehen. So können wir unserem Auftrag erfüllen, das Evangelium Jesu Christi den Menschen unserer Zeit näherzubringen. Denn ich bin überzeugt: Geh mit der Zeit – sonst gehst du mit der Zeit.

Alfred Cavelti, Pfarrer

 

An den Anfang scrollen