Überspringen zu Hauptinhalt

Training für die Seele

Die Trainingszentren und Fitnessstudios haben bereits seit Wochen geschlossen. Trotzdem sind wir am Trainieren. Wir – eine Gruppe von 7 Personen aus den Pfarreien Ilanz und Sagogn – haben uns vorgenommen, dies während der Fastenzeit gemeinsam zu tun. Einmal wöchentlich treffen wir uns in zwei Gruppen im Pfarreisaal in Ilanz um unseren Trainingsplan auszuwerten und die nächste Woche zu planen. Das ist jedoch nicht alles. Wir trainieren täglich, denn wenn man ein gutes Resultat erzielen will, muss fleissig geübt werden.

Ach so, das habe ich vielleicht vergessen zu erwähnen: wir trainieren nicht unseren Körper, obwohl dies auch ein Nebeneffekt ist. Und wir nennen es eigentlich auch nicht Training, sondern Exerzitien, genauer gesagt Exerzitien im Alltag.

Der Begriff Training steht, gemäss Wikipedia, allgemein für alle Prozesse, die eine verändernde Entwicklung hervorrufen. Genau das ist es, was auch wir anstreben. Durch die Exerzitien im Alltag begeben wir uns in einen Prozess. Wir wollen uns entwickeln; in unserer Beziehung zu Gott, zu den Mitmenschen und zu uns selbst.

Dem Leben trauen, weil Gott es mit uns geht

Unsere Trainingseinheiten bestehen aus einem Impuls am Morgen, einem meditativen Spaziergang während des Tages und einer Reflexion am Abend. Der Morgenimpuls soll uns gedanklich durch den Tag begleiten. Ganz bewusst wollen wir während des Tages wahrnehmen, dass Gott mit uns ist, in allem was wir tun.

Die vier Trainingswochen stehen unter dem Motto «Dem Leben trauen, weil Gott es mit uns geht». Wir betrachten die vier Wochen unter dem Aspekt des Pilgerns. So ist das Gehen ein wichtiger Bestandteil dieser Exerzitien. Wir üben uns darin ein, bewusst durchs Leben zu gehen. Ein Morgenimpuls lautet z.B. so:

Aufmerksam werden

sehen UND staunen

hören UND horchen

angreifen UND spüren

zuhören UND verstehen

wünschen UND nachfragen

gehen UND begegnen

Kopf UND Herz

Körper UND Seele

aussen UND innen

Ich UND Du

 

Und? Neugierig geworden? Wollen wir nächstes Jahr gemeinsam trainieren?

Flurina Cavegn-Tomaschett

An den Anfang scrollen