Überspringen zu Hauptinhalt

Blog

Fitnesscenter – die neuen Kathedralen

Ich treibe regelmässig Sport. Zwar bin ich in keiner Disziplin besonders gut. Doch die Bewegung, vor allem diejenige an der frischen Luft, inmitten unserer wundervollen Natur, tut mir sehr gut. Andere gehen regelmässig ins Fitnesscenter, was mir auch recht sein kann.

Bitttage

So werden die drei Tage vor dem Fest Christi Himmelfahrt genannt, per romontsch «las rogaziuns» Da fanden früher und finden heute noch da und dort Flurprozessionen statt mit der Bitte um Gottes Segen für die Aussaat und für eine gute Ernte.

Meins da matg – meins da Maria

Meins da matg – meins da primavera. La natira impunda tutta forza per schar renescher nova veta. Dapertut verdeghescha e prui ei. Duront ch’jeu scrivel quels plaids mirel jeu mintgaton ord finiastra e sai contemplar in meiler en cumpleina fluriziun e vitier dattan utschals aunc in concert. In’atmosfera magnifica…

Ein Monat mit vielen M’s

Monat Mai - meins matg, Marienmonat, Muttertag - di dalla mumma… es scheint eine Zeit des Buchstaben "M" zu sein. Es scheint aber auch ein Monat des Weiblichen zu sein.

Der Auferstandene trat in ihre Mitte

Erzählungen können Wahrheiten, auch theologische Wahrheiten erschliessen. Die Evangelisten haben durch österliche Erzählungen die Wahrheit der Auferstehung kundgetan. Die österlichen Erfahrungsberichte verkünden: Jesus lebt, er ist wirklich auferstanden.

Zum Tod eines Jahrhundert-Theologen

Unter diesem Titel veröffentlichte die Bündner Presse einen umfassenden Artikel zum Tod von Hans Küng. Der Schweizer Theologe starb im hohen Alter am 6. April 2021 in Tübingen, wo er über Jahrzehnte lebte und wirkte.

Die Botschaft der Osterkerze 2021 in Ilanz

Die «Wüste» begleitet wie ein Leitfaden das Kirchenjahr 2020/21 unserer Pfarrei. Dieses Motto hat mich auch zur Gestaltung der diesjährigen Osterkerze inspiriert.

Neues Leben aus dem Grab heraus

Es riecht zurzeit nach Frühling. Da und dort zeigt sich schon ein grünes Hälmchen am Wegrand. Die Vögel zwitschern fröhlich am Morgen. Die Tage werden länger. Das Leben erwacht langsam. Ja, der Frühling meldet sich, auch wenn es noch einmal unwirtlich werden kann. Aber wie heisst es: "Märzen-Schnee, tut nicht weh!"

Training für die Seele

Die Trainingszentren und Fitnessstudios haben bereits seit Wochen geschlossen. Trotzdem sind wir am Trainieren. Wir – eine Gruppe von 7 Personen aus den Pfarreien Ilanz und Sagogn - haben uns vorgenommen, dies während der Fastenzeit gemeinsam zu tun.

Wir haben endlich einen Bischof von Chur

Die Ernennung von Joseph Maria Bonnemain durch Papst Franziskus zum Bischof von Chur hat mich sehr gefreut. Ich kenne Joseph Bonnemain seit vielen Jahren und er geniesst mein Vertrauen.

Josef ist nicht irgendwer!

Am 8. Dezember 2020 hat Papst Franziskus ein Jahr des besonderen Gedenkens an den heiligen Josef ausgerufen: Josef ist – so Papst Franziskus – ein Vorbild für alle. Wie vielen stillen Helden in der Zeit der Pandemie ist Josef ein Vorbild an Mut und Bescheidenheit, Gehorsam und Verantwortung.

Camonds ed obedientscha

Camond ei camond! Quei ei magari tiel militer aschia e provochescha la damonda: Pertgei duei jeu far quei? Ins damonda aschia, cu ins vesa buc il senn d’ina pretensiun.

Der Hl. Valentin und seine Kontoführung

Man kann sie nicht umgehen, die Werbungen um den Valentinstag. Sie wollen daran erinnern, dass – wenn man die Partnerin/den Partner dann wirklich liebt – nicht vergessen soll, ihr einen Blumenstrauss oder ihm eine Schachtel Pralinen zu schenken. Ich selber habe keine grossen Sympathien für diesen Tag. Geschenke auf Befehl sind nicht so meins!
Foto: Kirchenzeitung.de

Das Kreuz über uns legen

Bereits seit einem Jahr sind die Weihwasserbehälter an den Eingängen unserer Kirchen leer. Das so vertraute Ritual, zwei Finger in das Weihwasser zu tauchen und damit uns mit einem Kreuz zu zeichnen, entfällt für viele.

Job e sia „Hiobsbotschaft“

Dapi gleiti in onn vivin nus tuts en in grev temps, in temps da pandemia. Mintga di udin nus novitads che san e fan magari tema. Mintgina e mintgin da nus ei periclitaus da vegnir infectaus cul virus Covid 19. Forsa essas vus sezs gia pertuccai ni che vus enconuschis talas e talas.

Segensreiche Tage

In den ersten Tages des Monates Februar werden wir reich beschenkt - mit Gottes Segen

Jessas, Maria und Josef

So lautet der Titel eines Buches, dessen Lektüre mich zurzeit fesselt. Geschrieben ist es von Rainer Maria Schiessler, Pfarrer einer der grössten Gemeinden in der Münchner Innenstadt. Er, der wie ich jahrzehntelang in der Pfarreiarbeit steht und somit den Wandel in der Gesellschaft und im kirchlichen Alltag miterlebt, spricht mir aus dem Herzen.

Vegni e mirei!

"Mirei il tschut da Diu", di Gion egl evangeli dalla dumengia vargada (Gn 1,35-42). Dus da ses giuvnals han udiu quei ed ein suandai Jesus. “Rabbi, nua stas ti?” “Vegni e mirei!”, ha Jesus detg.

20 * C + M + B + 21

Caspar, Melchior und Balthasar. So werden, gemäss Brauchtum, die Heiligen Drei Könige genannt. Ihre Anfangsbuchstaben CMB stehen auf der Segensinschrift unserer Häuser und Wohnungen, die beim Besuch der Sternsinger angebracht werden.

Buca mo in „annus horribilis“ – era in „annus domini“

Tgi vess sminau avon in onn che 2020 prendi in tal decuors? Igl onn actual va viaden ellas annalas sco onn dalla pandemia. Savens vegn el numnaus "annus horribilis", denton jeu sun dil meini ch'el seigi, malgrad la pandemia, era in "annus domini".
An den Anfang scrollen